0173 - 206 99 49 - info(@)timmuessle.de
Diese Seite nutzt keine Cookies.
Reinhold Messner - Interview - Tim Muessle

Lieber Reinhold Messner, wie dick muss das Eis für meine Schlittschuhe sein?

Im Westen. Teiche, Seen und Tümpel von Westfalen sind zugefroren, Hunderte laufen bereits Schlittschuh darauf. Nicht ohne Risiko. Verrät einer, der es wissen muss: Reinhold Messner, Extrembergsteiger, Abenteurer, Bezwinger des Ewigen Eises. Im Gespräch mit der WR erinnert er sich an brenzlige Situationen und mahnt, dass auch ein zentimeterdick zugefrorener Teich noch Risiken bergen kann. Veröffentlicht am 7. Februar 2012 in der Westfälischen Rundschau

„Am Anfang friert ein Teich am schnellsten zu, später geht es langsamer. Denn die Eisschicht isoliert“, erklärt Messner, der als erster Mensch alle 14 Achttausender der Welt bestiegen hat. Messner hat außerdem bereits Grönland und die Antarktis durchquert. Er kennt sich aus im Eis und weiß, welche Faszination es ausüben kann. Gefährlich: Je tiefer ein See, desto mehr Wärme speichert er am Grund. Dazu kommt, dass einige Gewässer von einem Bach durchflossen werden und somit in Bewegung sind, wie etwa der Hammerteich in Witten. Wer dann einbricht, wird schnell unters Eis gezogen.

Auf dem Eis im Nordpolarmeer eingebrochen

Messner: „Man kann Kindern eine Freude machen, indem man mit ihnen auf einem Teich Schlittschuh fährt, aber dazu muss das Eis 20 Zentimeter dick sein.“ Um die Dicke der Eisschicht festzustellen, müsste sich also jemand finden lassen, der ein Loch bohrt. Doch selbst dann ist noch nicht garantiert, dass das Eis auch an allen Stellen des Teiches gleich dick ist, erklärt der Fachmann. Das Tückische daran ist, dass die zugefrorenen Gewässer schlecht einschätzbar sind. Das Eis steht unter Spannung, die zu Rissen führen kann. Messner selbst ist noch nicht eingebrochen, hat das Schreckensszenario aber auf einer Expedition miterlebt: „Mein Bruder brach einmal ins Nordpolarmeer ein. Das war eine Überlebenssituation, einer der größten Schrecken meines Lebens. Die Eisschollen schlugen über ihm zusammen. er hat sich dann an einer Scholle herausgezogen, ich habe ihm geholfen. Das ist so schlimm, dass ich das niemandem wünsche“, erinnert er sich im WR-Gespräch.

Gewicht verteilen

Erst am vergangenen Donnerstag brach ein elfjähriger Junge auf einem Teich in Dortmund-Dorstfeld ein. Ein Freund konnte ihn herausziehen.
Die Feuerwehr rät denen, die es nicht lassen können: Nicht allein aufs Eis gehen, als Retter nicht bis zur Bruchkante gehen, diese könnte abbrechen.
Retter sollten sich auf das Eis legen, um ihr Gewicht besser zu verteilen. Eingebrochenen sollte ein großer Ast oder etwas ähnliches entgegengestreckt werden.

Messner: „Nie wieder“

Im Buch „Eis Pole“ verarbeitet Messner seine Erfahrungen, die er auf die Touren zum eisigen Ende der Welt gemacht hat: „Wie oft habe ich mir in diesem letzten Stück der Antarktis- Tour ein ,Nie wieder’ geschworen. Wenn der Treibschnee die Spurarbeit erschwerte, häufig, wenn ich im White-out schier irr wurde. ,Nie zurück’ aufs Eis wollte ich, und doch war ich wenig später – gute Sicht vor mir, die wärmende Sonne über mir – begeistert von diesem Tun.“ Diese Faszination der menschlichen Grenzen trieb den Abenteurer immer wieder in die entlegensten Regionen der Erde, auf Eisflächen, die über Landmassen liegen, aber auch auf Eis, unter dem Wasser lauert, „eine freie Eisfläche, groß wie Köln“.

Auf einer Tour in Richtung Polarmeer in der Nähe von Sibirien hatte Messner eine weitere gefährliche Begegnung mit dem nicht ganz so ewigen Eis. Er berichtet der WR: „Die Eisdecke war nur rund zehn bis zwölf Zentimeter dick. Wir mussten von der Küste auf das dickere Eis gelangen.“ Dazu war eine Strecke mit dünnem Eis zu überqueren. „Das ist nicht ohne, denn man geht auf einer Eis-Decke, die auf dem Ozean schwimmt. Am Beginn ist das unangenehm, aber mit Skiern geht es. Doch das Eis brach irgendwann in viele Schollen, manche so groß wie ein Wohnzimmer, manche groß wie ein Haus. Das ist wie die Hölle, die Dante beschrieben hat.“

Als PDF herunterladen

Foto: Horst Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0173 - 206 99 49 - info(@)timmuessle.de
Diese Seite nutzt keine Cookies.